Katholische Jugendstelle im Dekanat Pasing

Das Dekanat

Ein Dekanat ist eine Seelsorgs- und Verwaltungseinheit auf der mittleren Ebene der Erzdiözese, die Seelsorge durch gemeinsames Handeln fördern soll. Früher gehörten zehn Pfarreien zu einem Dekanat (griech. Deka = zehn). Heute ist die Zahl nicht festgelegt. Im Erzbistum München und Freising gibt es insgesamt 40 Dekanate (Stand: 1. Oktober 2010). Die Pfarrer eines Dekanats wählen aus ihrer Mitte den Dekan. Die Wahl muss vom Bischof bestätigt werden. Der Dekan koordiniert und fördert die gemeinsame Seelsorge, kümmert sich um die Fortbildung der Kleriker, ist verpflichtet, für das spirituelle und soziale Wohl der Priester Sorge zu tragen und hat im Krankheits- oder Sterbefall für die Versorgung der Gemeinden zu sorgen. Der Dekan ist der Vertreter des Bischofs in seinem Dekanat. Zu dieser Vertretung gehört auch die kirchliche Aufsichtspflicht (Visitiation) in den Pfarreien des Dekanats. Die Dekane ihrerseits beraten die konkreten Fragen der Diözese zusammen mit dem Bischof in der Dekanekonferenz.

Dekanat München-Pasing

Zum Dekanat Pasing gehören 16 Pfarreien. Es erstreckt sich über die Münchner Stadtteile Pasing, Aubing und Lochhausen, das Würmtal bis Gauting sowie Germering und Gilching.


Dekan:                         Pfarrer Otto Gäng (St. Benedikt)

Dekan-Stellvertreter: Pfarrer P. Abraham Nedumthakidy (St. Quirin)